Freitag, 25. Juli 2014

Einen kleinen Einblick in den Reisebericht meiner zweiwöchigen Tour durch Slowenien und Kroatien.

Ich hab euch ja erzählt, dass ich im Urlaub war und euch unbedingt ein kulinarisches Highlight und diverse andere Highligts davon zeigen muss. Heute nutze ich diese Gelegenheit, ansonsten vergeht die Zeit nur noch schneller und ich bin im vielleicht schon nächsten Urlaub :) Unsere zweiwöchige Reise ging mit einem kleinen aber feinen Mercedes Vito (mit Campingausstattung - Kochfelder, Kühlschrank, Schränke, Klappdach usw.) vom schönen Südtirol, kurz durch Österreich nach Slowenien. Im Vratatal war unser erster Halt, wir wollten den höchsten Berg Sloweniens besteigen - den Triglav. Leider hat uns das Wetter einen Strich durch unsere Rechnung gemacht und so erwanderten wir ein wenig den Nationalpark. Am dritten Tag ging es dann weiter durchs wilde Soča-Tal mit einigen Pausen um die Schönheit des Flusses auf uns wirken zu lassen.
 
 
Am Tag darauf erkundeten wir die Gegend um den Bohinj See. Ich war sehr erstaunt wieviele Wasserfälle, Seen, Flüsse Slowenien überhaupt hat. Die Natur ist immer wieder für Überraschungen, Abwechslungen gut. Ich hab mich jetzt schon in dieses Land verliebt. Es ist so nah an zu Hause, dass wir sicher nochmal hier herkommen. Die Menschen sind sehr freundlich und hilfsbereit, sehr sauberes, aufgeräumtes Land, Natur pur und die Farben der Natur einfach atemberaubend.
Am 5. Tag fuhren wir weiter und erkundeten am Vormittag Bled und Nachmittags Ljubljana. Jetzt komme ich zum kulinarischen Höhepunkt der Reise. Ljubljana ist die Hauptstadt Sloweniens und es gibt da so einiges zu sehen. Wir standen grad an den 3 Brücken - Sehenswürdigkeit! - als es in strömen zu regnen anfing und wir ohne Schirm waren. Wir rannten zur ersten Bar die in der Nähre war, sagte uns nicht so zu darum nahmen wir die Zweite - Lolita Cafe. Als wir dort eintraten schlug mein Herz um einiges Höher. Es ist eine kleine Konditorei mit Gastbetrieb. Mir viel sofort die Tortentheke auf, mit x-Torten in fast allen Variationen.
 
 
Daneben war noch ein Pralinenständer, weiter drüben eine kleine Theke mit Schokotörtchen, Macarons und anderen Leckereien.
 
Als es dann um die Bestellung ging, fing das 'Problem' dann an - die Qual der Wahl. Ich hab mich für die Blaubeercheesecake entschieden. Und es nicht bereut. Der Boden war ein Keksboden mit Schokostücken, die cremige Füllung zerging auf der Zunge. Ich war im 7. Bäckerhimmel :)

So sah die kleine Lolita Konditorei aus.

Leider auf meinem Foto nicht so gut zu erkennen, aber links seht ihr die 3 Brücken und im Gebäude rechts (dort Cafe in der Mitte) findet ihr das Lolita Cafe. Ich kann es euch nur empfehlen. Ist einen Stopp wert, egal ob ihr auf der Durchreise seit oder in Slowenien urlaubt. Und natürlich mein ich nicht nur das Cafe sondern auch Ljubljana an sich :)

Als es aufhörte zu regnen gingen wir zurück zum Auto und tuckerten weiter. Nächste Halt war bei den Grotten von Postojna oder Adelsberger Grotten wie sie auch heißen, die wir am nächsten Tag besichtigten.
Dann ging unsere Reise weiter zu den Plitwitzer Seen (ja, mittlerweilen sind wir in Kroatien :)). Pünktlich um 8 Uhr Morgens standen wir im Eingang. Man sollte in den Morgenstunden hierherkommen, vormittags rollen die Touristenbusse an und es sind sehr viele Besucher dort. Aber die Seenlandschaft ist ein Besuch wert. Auch hier überwältigten uns die Farben, die vielen großen und kleinen Wasserfälle und Seen, die, die Natur hier geschaffen hatte.
 
 
Am Nachmittag düsten wir dann weiter an die Makarska Riviera, gingen ins Meer plantschen und blieben hier für nur eine Nacht.
Unser nächstes großes Ziel war Dubrovnik - sie gehört zu den schönsten Städten des Mittelmeerraumes. Die Stadt ist aus weißem Marmor erbaut worden und steht stolz und mächtig da. Die Stadtmauer - eine der wenigen noch vollständig erhaltenen Mauern -  ist gegen Bezahlung begehbar. Sie ist an einigen Stellen bis zu 6 Metern breit und stellenweise bis zu 25 Meter hoch.
 
 
Wir erkundeten die Stadt, rutschten mal auf dem glatten Marmor aus, relaxten in der Cafe Bar Buza. Dies ist ein kleines Kaffee außerhalb der Stadtmauer auf dem Felsen zum Meer. Die Tische sind auf mehreren Felsen verteilt und man schön den Sonnenuntergang beobachten (wäre man im Frühjahr dort). Ein richtiges Chillplätzchen mit Blick aufs Meer und einer kleinen Insel.
 
 
Nach einem oder zwei Aperitifs schlenderten wir wieder hinter die Stadtmauern und suchten uns ein nettes Lokal zum Abendessen. Auch hier wurden wir schon bald fündig und genossen unseren Abend in Dubrovnik, dem südlichsten Punkt unserer Reise.
Am nächsten Tag ging unsere Reise wieder zurück Richtung Heimat. Wir hatten noch 5 volle Tage zur Verfügung und beschlossen - mit einer Übernachtung auf halber Strecke - die restlichen Tage auf der Insel Krk im kleinen Dörfchen Glavotok zu verbringen. Entspannung pur hatte man dort. Glavotok besteht aus ca. 10-15 Häusern, einen kleinen Supermarket und unser Camp direkt am Meer. Mehr konnten wir nicht finden :)
 
 
Ich kann euch sagen, genau so würde ich unsere Tour wiederholen, nichts anders machen. Es war einfach ein supertoller Urlaub. Vielleicht ist unser Trip eine kleine Inspiration für euch, vielleicht wart ihr auch schon mal in dem einem oder anderem schönen Plätzchen meiner Reise oder ansonsten hoffe ich euch nicht zuviel erzählt zu haben :)
 
Eure entspanne, erholte und backfreudige Lisa

Kommentare:

  1. Tolle Bilder eine wunderschöne Gegend, habe gerade vor 14 Tagen ein Buch über Kroatien gelesen, dass hat mich schon verzaubert, jetzt könnte ich grad die Koffer packen .

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kerstin,
      bin immer noch begeistert von diesem Land. Wie hieß das Buch? Vielleicht ist's auch was für mich, dass ich noch länger nachträumen kann :)
      Liebe Grüße
      Lisa

      Löschen