Donnerstag, 23. März 2017

It's Muffin time. Fast ne Ewigkeit schon her, dass es im Hause Lisa Muffins gab - Bananen Schoko Kokos Muffins...

Na, wie geht es euch denn so? Habt ihr Lust auf Kokos Bananen Schokolade Muffins? Wenn ja, dann seit ihr hier genau richtig. Hier kommt ein Rezept aus der Kategorie 'Superschnell', 'einfach' und 'lecker'. 
Hab beim Aufräumen meines Vorratsschrankes noch Kokosflocken aus der Weihnachtszeit gefunden, sind irgendwie ins Fach der Nudeln gerutscht. Warum, das weiß keiner mehr so genau. Dann kam die Frage, was passt zu Kokos, meine Antwort, was fruchtiges. Also Blick zur Obstschüssel, da lag ne Banane. Einsam und alleine. Ok, auch die nehmen wir mit. Und Schokolade, was für ne Frage, Schokolade geht immer und passen, das sowieso. So die Extras alle gefunden, nun noch mein Grundrezept ein wenig anpassen und los gehts.


Für ca. 16 Muffins benötigt ihr:
2 Eier
200 g Sauer Sahne oder Schmand
150 g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
1 Schuss Rum
150 g geschmolzene Butter
2 EL Kokosflocken (20 g)
3 EL Schokotropfen (45 g)
250 g Mehl 
2 TL Backpulver
1 Banane

Stellt alle Zutaten bereit, Butter schmelzen, Banane in kleine Würfel schneiden. Förmchen in die Muffinformen geben. Backrohr auf 160 Grad Umluft vorheizen. Muffins wollen nicht lange gerührt werden. ;)


Gebt die Eier, die Saure Sahne oder Schmand, den Zucker, den Vanillezucker und den Rum in die Rührschüssel und gut verrühren. Langsam die Butter einfließen lassen. 
Dann Kokosflocken, Schokotropfen, Mehl, Backpulver und die gewürfelte Banane unterheben. Den Teig in die Muffinformen geben, ungefähr einen großen Esslöffel pro Förmchen ->  zu 2/3 füllen. Dann ins Backrohr und dort bleiben sie für ca. 20-25 Minuten, bis sie schön goldig braun sind. 
Sobald Backzeit um, kurz abkühlen lassen, aus den Formen lösen und vollständig auskühlen lassen.

Und das Beste kommt zum Schluss - genießen :)

Wünsche euch einen schönen Donnerstag Abend noch, 
eure Lisa


 Ps. Das Zweitbeste an diesen Muffins ist, diese könnt ihr auch machen wenn sich unerwarteter Besuch ankündigt. Dank Kategorie 'Schnell und Einfach Backen' :). 
Hab welche mit ins Büro genommen und alle waren glücklich, vielleicht lag das aber auch an der Portion Glück am Morgen :) Man weiß es nicht so genau...


Sonntag, 12. März 2017

Hefe Schnecken mit Vanillpudding-Quarkfüllung

Gestern war wiedermal ein Samstag der mich überrascht hatte. Wieviel man eigentlich an einen Tag schaffen kann und ich hatte den ganzen Tag über kein Gefühl von Druck. Herrlich :) 
Am Morgen Einkaufen, dann mein Mountainbike vom Radmechaniker abgeholt, später bisschen Dekoshoppen in der Stadt, in der Grärtnerei den Frühling abgeholt und dann zum gedecken Tisch bei meinen Eltern sitzen. Danach mit Oma Kaffee und Kuchen und dann nach Hause den Frühling einsetzen, Wäsche waschen, Hausfrau sein und dann noch diese leckeren Hefeschnecken backen. Das ganze Haus duftete richtig gut nach frischem Gebäck.


Für 12 solcher Teilchen benötigt ihr folgende Zutaten.

Für den Teig: 

500 g Mehl
80 g weiche Butter
1 Eigelb
100 g Naturjoghurt
200 ml warme Milch
21 g frische Hefe (oder 1/2 Würfel)
4 EL Zucker 

Für Vanillequarkfüllung:

250 g Magerquark
1 Eigelb
1 Pkg. Vanillepuddingpulver
3 Pkg. Vanillezucker
50 g Puderzucker
90 g Rosinen

Milch mit dem Zucker erwärmen. Aufpassen das die Milch nicht zu heiß wird, wenn ja, dann abkühlen lassen bevor ihr die Hefe einbröckelt. Denn bei zuviel Hitze stirbt die Hefekulur ab. Milch Zucker Hefe gemisch so lange verrühren bis Hefe sich aufgelöst hat.
Gebt das Mehl, die weiche Butter, Joghurt, Eigelb in die Rührschüssel und leert langsam das Hefegemisch hinzu. Lasst das Ganze bei niedriger Stufe ca. 5 Minuten kneten lassen, sodass ein glatter Teig entsteht. Rausnehmen und noch ein wenig mit der Hand feritg kneten.
In eine Pengschüssel geben und an einen warmen Ort ca. eine halbe Stunde aufgehen lassen. 


Für die Quarkfüllung alle Zutaten in eine Schüssel geben und miteinander verrühren.
Eine Auflaufform mit Backpapier auslegen oder die Form einfetten.
Sobald der Teig ungefähr die doppelte Masse erreicht hat, gebt ihr ihn auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche und rollt ihn zu einen Rechteck mit ca. 0,5-1 cm dicke aus. Nun den Teig mit der Quarkmasse bestreichen und von der lange Seite her aufrollen. 12 gleichemäßige Scheiben schneiden. Die Scheiben nun in die mit Backpapier ausgelegte Auflaufform geben und mit leichten Abstand aneinander reihen. Mit einen Küchentuch abdecken und nochmal 30 Minuten gehen lassen. 


Backrohr  auf 180  Grad Ober- Unterhitze vorheizen. Nach den 30 Minuten werdet ihr sehen, dass die Teilchen nochmal aufs Doppelte aufgegangen sind. Nun aber ab ins Backrohr und ca. 20-25 Minuten goldbraun backen.
Backzeit um, rausnehmen und und abkühlen lassen. Wer, gleich wie ich, dank dem gut duftenden Haus es nicht mehr abwarten kann, stiehlt ein noch warmes Teilchen - mhh lecker.

Wünsche euch gutes Gelingen und einen wunderschönen frühlingshaften Sonntag.
Eure Lisa

Sonntag, 5. März 2017

Und noch ein Hefegebäck - Bananen-Schokoladen-Küchlein..

 Was für ein Wetter dieses Wochenende, bei euch auch Regen, Schnee, Regen, Wind? Witzig, gerade als ich diese erste Zeile geschrieben hab, kam kurz die Sonne raus. Mit Betonung auf kurz. Das Wetter eignet sich somit perfekt zum Backen, draußen versäumt man nicht viel. Also Vormittag wird um die Wette gebacken und am Nachmittag gehts dann auf die Piste, auf die Go-Kart Piste. :) Freude, mal schauen wie stark wir Frauen sein werden. 
Wie schon der letzte Post, bzw. das Rezept daraus, die Zuckerzimtschnecken stammt auch dieses Rezept aus der Zeitung 'Sweet Dreams'. In diesem Heft geht es rein um Hefegebäcke. Und so probiere ich gerade frische Hefe, versus Würfelhefe, versus trocken Hefe aus. Das Rezept heute ist mit frischer Hefe vom Bäcker gemacht worden. Von mir aus merkt man schon einen Unterschied. Die Teigmasse ging richtig schön auf. Nun aber zum Rezept der Bananen-Schokoladen-Küchleins


Für 12 solcher Formen benötigt ihr folgendes:
 21 g frische Hefe (oder 1/2 Würfel)
1 TL Zucker
100 ml lauwarme Milch
50 g Butter
250 g Mehl
2 mittelgroße Eier
100 ml Ahornsirup
1 Prise Salz
1 Bio-Zitrone
2 Bananen
50 g Zartbitterschokolade

Gebt 4 Esslöffel der lauwarmen Milch zusammen mit Zucker und der zerbröckelten Hefe in eine Stahlschüssel und verrührt alles. Hefe muss sich schön auflösen. Gebt die Butter zur restlichen Milch und lasst sie dort schmelzen.
Mehl, Eier, 80 ml Ahornsirup und Salz in die Rührschüssel geben und auf mittlerer Stufe beginnen zu verkneten. Dann nach und nach die angerührte Hefe und die Milch mit Butter einleeren. Sobald ein glatter Teig entstanden ist, Masse in eine 'Pengschüssel' (Tupperware) geben und den Teig an einen warmen Ort aufs doppelte Volumen aufgehen lassen. Die Schüssel kann ruhig öfters 'Peng' machen, der Teig soll in etwa eine Stunde gehen.


Dann Backrohr auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Eine Brennfeste Schüssel Wasser auf den Boden des Backrohrs stellen.
Zitrone heiß abwaschen, trocken tupfen, die Schale abreiben und den Saft auspressen. Die Zitronenschale und 2 Esslöffel vom Saft in eine Schüssel geben. Restlichen Saft aufbewahren. 1 Banane in kleine Würfel schneiden und in die Schüssel zum Zitronensaft und Schale geben. Zartbitterschokolade fein hacken oder ihr nehmt die Schokotropfen, gehen auch. Zweite Banane in Scheiben schneiden. Bananenwürfel und Schokolade unter den Teig heben. 


Den Teig in die 12 Papierförmchen leeren und mit den Bananenscheiben belegen. Die noch übrigen 20 ml Ahornsirup mit 2 Esslöffel Zitronensaft verrühren und auf die Bananenscheiben verstreichen.
Die Mini-Kuchen ca. 20-25 Minuten backen. Backzeit um, rausnehmen und abkühlen lassen. 

Wünsche euch gutes Gelingen und habt einen schönen Sonntag,
eure Lisa.
 


Sonntag, 26. Februar 2017

Kanelbullar - wer liebt Zuckerzimtschnecken nicht?

Holen wir uns ein Stück Schweden ins Haus. Wer kennt und liebt diese Zucker zimtigen Zuckerzimstschnecken nicht? Ich kenne niemanden. Und wenn man die Fotos hier ansieht, gibt es Naschkatzen die es schaffen vor dem Foto schon zu probiern. Okey - in diesem Fall war ich selbst eine davon. Warmer sind sie einfach göttlich.
Hab schon Mal Zimtschnecken gemacht, diese aber mit Sultaninen. Dieses Rezept hier stammt aber aus der Zeitung 'Sweet Dreams'. Die aktelle Ausgabe handelt von Hefeteigen. In dieses Gebiet muss ich mich noch mehr einarbeiten. Man traut sich nicht immer an Hefeteige ran, obwohl es eigentlich fast nichts einfacheres gibt. Die wichtigste Zutat dabei ist die Hefe und wenn es Frischhefe vom Bäcker ist, kann gar nichts mehr schief gehen. 
Und wie das Sprichwort schon sagt, Übung macht den Meister! Also meine Lieben, ran an die Heferezepte und genießen, nun aber zum Rezept.


Für ca. 10-12 Stück
Für den Teig benötigt ihr folgendes:
500 g Mehl
1 Pck. Trockenhefe (7g)
50 g Zucker
1 Prise Salz
200 ml Milch
1 Ei
1 Eigelb
5 EL Pflanzenöl

120 g Butter
80 g Zucker
1 TL Zimt, oder wer mag auch mehr

Für den Zuckerguss:
3 EL Milch
6 EL Puderzucker

Gebt das Mehl in eure Rührschüssel, 50 g Zucker, Hefe und Salz hinzufügen und alles miteinander vermischen. Milch leicht erwärmen und langsam zur Mehlmischung geben. Dann Ei und Eigelb dazugeben und zum Schluss noch langsam das Öl einfließen lassen. Nun die Menge auf mittlerer Stufe kneten bis ein glatter Teig entstanden ist. Den Teig rausnehmen und in einer 'Peng'-Schüssel (Tupperware) geben oder in einer Schüssel mit einem Küchentuch bedeckt mind. 1 Stunde bei warmer Zimmertemperatur gehen lassen. 
In meinem Fall ist der Teig rund 4 Stunden gegangen, war spontan mit einer Freundin was trinken :) - gehört auch dazu und dem Teig schadet es nicht.


Nun ist der Teig auf etwa das Doppelte aufgegangen. Hefeteig nochmals gut durchkneten und auf einer ganz leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem großen Quadrat (ca. 40x40 cm und 1 cm dick) ausrollen. Butter schmelzen und den Teig gleichmäßig damit bestreichen. Die 80 g Zucker mit dem Zimt vermischen und auf dem Teig verstreuen. Nun den Teig von einer Seite her aufrollen.
Backrohr auf 170 Grad Heißluft vorheizen.
Die Rolle in gleimäßig 4 cm dicke Scheiben schneiden. Am Besten ihr nehmt hier ein Messer und schneidet die Stücke ab. Die Form mit ein wenig Butter auspinseln und die Zimtzuckerschnecken in die Form legen. Jetzt ab ins vorgeheizte Backofen und auf der mittleren Schiene ca. 20-25 Minuten goldbraun backen.


Sobald Backzeit um, rausnehmen und abstellen. Puderzucker und Milch in einer kleinen Schüssel verrühren und über die noch heißen Zimtschnecken verteilen.
Jetzt abkühlen lassen, wer es nicht abwarten kann, darf ruhig warmer eine probieren. Wie man auf den Fotos sieht, ist es bei mir auch so gewesen. Nachkatzen und neugierige waren schneller als ich mit Foto machen. :)

Habt noch einen schönen Sonntagabend, 
eure Lisa





Sonntag, 12. Februar 2017

Happy Valentinstag! Blätterteig-Herzen mit Vanillepuddingfüllung

Übermorgen ist Valentinstag, der Tag der Liebenden und Verliebten. Der Tag an dem Rosen das doppelte kosten, Restaurants überfüllt sind und überall Herzen hängen. So richtig kitschig, aber schön :)


Wer jetzt meint, dass ich total gegen diesen Tag bin, liegt ein klein wenig falsch. Ich finde prinzipiell schon, dass dieser Tag total überbewertet wird, denn die restlichen 364 Tage im Jahr sind genau so wichtig in einer Beziehung. Aber eine kleine Aufmerksamkeit ist schon nett. Einfach ein Zeichen, ein kleines. Zum Beispiel diese kleinen super schnellen Blätterteig-Herzen mit Vanillepudding Füllung.
Das Rezept für den Vanillepudding ist für ca. 4 kleine Portionen. Habe mehr gemacht als es fürs Rezept braucht, denn so habe ich schon Nachspeise für heute Abend, schlau was. ;)


Starten jetzt zum Eisklettern am Eisturm nach Rabenstein in Passeier, erster muss noch mein Valentinstag-Post raus.
 Heuer gab es zu Weihnachten bei uns keine Geschenke, dafür der Wunsch einen Tag als Familie zusammen zu erleben. Und das ist heute der Fall, Mama, Papa und Rest gehen zusammen Eisklettern. Fotos folgen auf meinen Instagram Account. Das wird wieder ein Spaß :)

Für die Herzen benötigt ihr folgendes: 
1 Rolle Blätterteig
1 Ei
500 ml Milch
1 Vanilleschote
40 g Zucker
40 g Speisestärke
ein paar Beeren

Nehmt als erstes den Blätterteig, ausrollen. Ihr braucht 2 verschieden große Ausstechformen der Herzen. Dann 18 Herzen mit den großem Herz ausstechen. Bei 12 davon mit dem kleinen Herz das Loch ausstechen. Ei in einen Behälter verquirlen.
Backrohr nun auf 180 Grad Umluft vorheizen. Backpapier aufs Backblech geben die 6 Ganzen Herzen darauf geben, mit dem verquirlten Ei bestreichen. Dann erste Lage der herzen mit Herzloch draufgeben, mit Ei bestreichen und dasselbe nochmal wiederholen. Ab ins Backrohr mit den Herzen. Nach ca. 15 Minuten müssten sie goldbraun sein. Rausnehmen, abkühlen lassen und mit dem Vanillepudding geht es weiter.


Gebt ca. 6 Esslöffel Milch in eine Schüssel, die restliche leert ihr in einen Topf. Die 6 Esslöffel Milch mit dem Zucker und der Speisestärke verrühren bis eine geschmeidige Masse entsteht. 
Kratzt das Mark aus der Vanilleschote und gebt beides zur Milch in den Topf. Diese bringt ihr dann zum Kochen. Vanilleschote entfernen, den Topf vom Herd nehmen, nun die Zucker-Stärke-Masse unterrühren und nochmals kurz aufkochen lassen - fertig. 
Jetzt je einen Teelöffel Vanillepudding in die Blätterteig-Herzen füllen. Kurz abkühlen lassen und dann die Beeren darauf verteilen. 
Fertig ist eure kleine süße Überraschung für den oder die Liebste/n.

Habt noch einen schönen Sonntag, eure Lisa.











Sonntag, 5. Februar 2017

Beerentorte, der Sommer in den Winter holen.

Endlich ist er da, der langersehnte Schnee. Heute beim Wandern musste ich ein paar mal richtig tief einatmen, so eine gute, frische Luft. Danach bekam ich zwar fast keine Luft mehr, dank meinem Husten, aber es tat richtig gut die Frische der Luft zu spüren. 
Da wird sogar manch Erwachsener zum Kind. Schneemann bauen, Schneeballschlacht, Engel im Schnee zeichnen.. Alles ist da erlaubt. Ok, und dann kommt noch kurz der 'ernste' Teil, das Schnee schippen. Hier einfach denken, es ist Sport, Arme, Beine, ja der ganze Körper wird angespornt :)
Nach getanerer Arbeit, kommt dafür die Belohnung. Eine leckere Beerentorte mit Vanillepudding. Da ich keine Vanilleschote zu Hause hatte, musste ich auf den schnellen Vanillepudding ausweichen. Lecker aber allemal. Beeren sind noch vom Sommer, so langsam leert sich mein Gefrierschrank und der nächste Sommer kann kommen. Aber jetzt lassen wir mal endlich dem Winter die Chance! :)


Für diese 18 cm Durchmesser Beerentorte benötigt ihr folgendes.

3 Eier
3 EL kaltes Wasser 
150 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
150 g Mehl
1/2 TL Backpulver

Himbeer- oder Erdbeermarmelade
Pudding (nach Packungsanweisung)
2 Hände voll gemischte Beeren (aus dem Vorratsgefrierschrank :))
Schokolade zum Verzieren


Backrohr auf 180 Grad vorheizen und alle Zutaten bereit stellen. Eier trennen. Eiweiß und Wasser zu steifem Schnee schlagen. Zucker und Vanillezucker langsam untermischen. Eigelb hinzufügen. Mehl-Backpulvergemisch leicht und locker unter die Masse heben. 
In die gefettete Form füllen und ca. 30 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.


Sobald Kuchen vollständig ausgekühlt, beginnt ihr den Pudding laut Packungsanweisung zuzubereiten. Wenn ihr mehr Zeit bzw. die Zutaten zuhause habt, könnt ihr auch den Vanillepudding selbst zubereiten, den Link dazu findet ihr hier.
Danach den Kuchen in drei Böden schneiden. Gebt auf den ersten Boden die rote Marmelade, dann den zweiten Boden darauf legen. Diesen mit gut einem Drittel vom Vanillepudding bestreichen. Dann wieder Deckel darauf geben und den restlichen Vanillepudding einfach darüber leeren. Beeren und Schokolade darauf verteilen und ab in den Kühlschrank. Oder, wer es nicht erwarten kann, darf gerne jetzt schon probieren. ihr müsst beim Anschneiden der Torte aufpassen und nicht zuviel Druck ausüben. Denn durch dem, dass Pudding noch nicht vollständig abkühlen und somit fest werden konnte, ist alles noch ein wenig wackelig :) 

Wünsche euch noch einen schönen Schneesonntag und morgen einen guten Start in die neue Woche.

Eure Lisa


P.S. hier mein kleiner Schneemann. Wenn es schneit werde ich einfach zum Kind und ich liebte es damals und heute immer noch Schneemänner zu bauen. :) 



Freitag, 27. Januar 2017

Ferrero Rocher Torte - à la Sally

Heute gibt's eine Torte von der wunderbaren Sally. Ich hatte Haselnüsse und Mascarpone aufzubrauchen. Dazu fand ich im Vorratsschrank noch Ferrero Rocher. Was ergibt sich daraus? Jaaa, diese wunderbare Ferrero Rocher Torte. Ok, erstmal im Internet Inspirationen holen, da bin ich auf das Rezept von Sally gestoßen. Zutaten hat ich alle im Hause und so hab ich mich dazu entschlossen, mal was nachzubacken.


Ich hoffe ihr habt mit der Torte genau so viel Freude wie ich. Alle die sie verkosten durften, wollten mehr davon. :)

Zutaten für eine 26er Form.

Für den Teig:
6 Eier
200 g Zucker
120 g Mehl
65 g Stärke
40 g Kakao
1/2 TL Zimt
1 Prise Salz
1 TL Backpulver
80 g gemahlene, geröstete Haselnüsse
40 g geschmolzene Butter
60 ml Kaffee

Für die Füll-Creme:
150 g Zartbitterschokolade, geschmolzen
100 g gemahlene, geröstete Haselnüsse
50 g Staubzucker
400 ml Sahne

Für die Creme zum Bestreichen:
80 g Nutella, oder andere Streichcreme
1 Prise Salz
50 g Zartbitterschokolade, geschmolzen
100 g Mascarpone

Deko:
Rocher Kugeln
geröstet, gehackte Haselnüsse


Zutaten für den Teig bereitstellen, Backrohr auf 170 Grad Umluft vorheizen. Backform einfetten. Dann gebt ihr die Eier mit dem Zucker in die Rührschüssel. ca. 5 Minuten lang rühren lassen. Dann gebt ihr nach und nach die trockenen Zutaten hinzu. Zum Schluss noch die Haselnüsse und die geschmolzene Butter kurz unterheben und dann alles in die vorbereitete Backform leeren. 
Ab ins Backrohr und dort wird der Teig ca. 35 Minuten gebacken. Stäbchenprobe oder Handprobe machen. Handprobe ist, wenn ihr leicht darauf drückt und der Teig ein wenig zurückfedert, ist der Kuchen fertig.
Rausnehmen, kurz abkühlen lassen und dann aus der Form kippen und vollständig auskühlen lassen.


In der Zwischenzeit machen wir uns an die Creme. Schokolade schmelzen, Haselnüsse und Staubzucker unterrühren und die Masse dann kühl stellen.

Den Kuchen dann zwei mal durchschneiden. Gebt den Tortenring um den unteren Boden. Diesen mit einem Drittel vom Kaffee beträufeln.
Sahne steif schlagen, Schokohaselnussmasse unterheben und alles gut verrühren. Die Hälfte dieser Masse verteilt ihr auf dem Tortenboden. Nächsten Boden drauf geben, ebenfalls mit einem Drittel vom Kaffee beträufeln. Restliche Schokosahnemasse darauf verteilen. Deckel drauf, diesen mit dem restlichen Kaffee beträufeln und dann ab in den Kühlschrank. Dort bleibt der Kuchen dann für mindestens 4 Stunden, am Besten wäre über Nacht drinnen lassen.


Für die Creme zum Bestereichen schmelzt ihr die Schokolade und rührt Mascarpone, Salz und Nutella ein. Die Torte damit komplett bestreichen. 
Die Ferrero Rocher darauf verteilen und mit den Haselnüssen verzieren.
Fertig ist eure wundervolle und köstliche Torte.
Danke Sally für dieses super Rezept.

Viel Spass beim Nachbacken,
eure Lisa