Mittwoch, 29. März 2017

Es ist wieder Bärlauchzeit - hier einige Rezepte zu seiner Verarbeitung

Es ist wieder Bärlauch Saison. Habt ihr ihn auch so gern wie ich? Von Bärlauchgnocchi, über Pesto bis Bärlauchbutter in diesen Wochen wird es zu Hause ein paar mal was mit Bärlauch geben. Etwas wird auch getrocknet und kann so noch länger hergenommen werden. Oder zb. Bärlauchbutter kann man auch gut einfriern, oder Bärlauchbrot. Dieses Wochenende werde ich meine bessere Hälfte ein wenig dazu überreden eine kleine Wanderung in eine bestimmte Gegend zu machen und hups, da gibt es Bärlauch. Den müssen wir mit nach Hause nehmen. Und schon hab ich Hilfe beim Sammeln. :) Wendet ihr auch manmal solche Tricks an? Ist ja nicht Böse gemeint, aber ab und zu muss man einfach :)

Hier einige meiner schon erstellten Rezepte – vielleicht ist auch was für euch dabei? Einfach auf den Link klicken und schon öffnet sich das Rezpet dazu.







Bärlauch ist sehr gesund. Er wirkt entzündungshemmend, entschlackend und kurbelt den Stoffwechsel an. Wichtig ist nur, dass ihr den Bärlauch vor der Blüte pflückt. Und natürlich noch wichtiger, dass ihr den richtigen Bärlauch pflückt und ihn nicht mit Maiglöckchen verwechselt. Der Bärlauch hat ein sehr intensives Knoblaucharoma, einmal an den Blättern reiben und wenn die Finger nach Knoblauch riechen dann seit ihr richtig. Meistens riecht man ihn schon von weitem, da der Bärlauch seinen Duft sehr verbreitet.


Also frohes Sammeln und geniesen,

eure Lisa

 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen