Donnerstag, 24. Dezember 2015

Türchen Nummer 24 - Frohes Fest


Frohes Fest




Plätzchenduft zieht durch das Haus,
versperrt sind manche Schränke.
es weihnachtet, man kennt sich aus
und wohlsortiert sind die Geschenke.

Man freut sich auf das Kinderlachen
und auf ein paar Tage - ruhig und still,
andern `mal eine Freude machen,
das ist es, was man will.

Weihnachtskarten trudeln ein
von allen Ecken und Kanten,
die meisten sind, so soll es sein,
von den Lieben und Verwandten.

Ich wünsche euch allen ein Frohes Weihnachtsfest. Ich hoffe ihr könnt die Zeit mit euren Liebsten verbringen. Lachend, weinend, Hauptsache zusammen. Familie und Freunde sind doch das Wichtigste was man zum Leben noch braucht. :)
Sie sind immer bei einem, egal ob es gute oder schlechte Zeiten sind. 
In diesem Sinne, allen Frohe Weihnachten und eine schöne Weihnachtszeit,

eure Lisa

Ps. Ja für nächstes Jahr werden noch Strohsterne oder andere Sterne gebastetelt. Wenn jemand Ideen hat, nur her damit! :)

Dienstag, 22. Dezember 2015

Türchen Nummer 22 - der wohl schnellste und leckerste Weihnachtsbaum

Es hat sich noch schnell ein weiterer Gastbeitrag eingeschlichen. Ich musste diesen einfach  mitnehmen. Finde die Idee einfach bezaubernd. Einen bebackenen Weihnachtsbaum für den Weihnachtsbrunch. :) Der Beitrag kommt von der lieben Barbara, die sich langsam, auch wenn sie es noch nicht wahrhaben will, als Backfee auszeichnet. Wer sonst steht bis halb 12 die Nacht in der Küche und backt Sachertorte - nur Menschen wie wir, die gerne backen, kochen und sonst noch leckere Sachen machen. Jeder andere würde sich gepflegt auf die Couch begeben und Füße hochlegen, oder? :)

Gutes Gelingen mit Barbaras Rezept, 
eure Lisa
Griastenk liebe Kuchlbiachl LeserInnen,
in der vorweihnachtlichen Adventszeit backen die ganzen Küchenfeen in meinem Umfeld, aber diese Passion des stundenlangen Backens und Zauberns wurde mir nicht weitergegeben. Aber eine Freundin hat mir vom „Tannenbaum“ erzählt, und sie war so begeistert und voller Freude dass ich das besondere Exemplar selbst ausprobieren musste. Denn wenn es mal schnell gehen muss, ist der Tannenbaum (als Süsse aber auch Salzige Variante) das passende Mitbringsel.


Zutaten:
Salzig:
2 x Blätterteig
Mini Cocktailtomaten
schwarze Oliven
1 Glas Pesto
1 Ei
Süss:
2 x Blätterteig
1 Handvoll Haselnüsse
1 Handvoll Mandeln
1 TL Zimt
1 TL Honig
4 TL Marmelade
Schokosplitert / Smartis ect. als „Deko“
1 Ei
Uns so geht’s:
Den Blätterteig ausrollen, mit Pesto bestreichen, den zweiten Blätterteig drauf legen, dann den Teig in „Baumform“ schneiden. Die „Äste“ einschneiden und dann drehen (so oft möglich). Anschließend den Teig mit Ei bestreichen, und dann die „Weihnachtskugelen“, geteilte Oliven und Mini Tomaten belegen.


Bei der Süssen Variante habe ich die Zutaten in der Küchenmaschine gehackt und vermischt. Diese Masse auf den Blätterteig verteilt, den zweiten Blätterteig drauf gelegt. Den Teig in „Baumform“ schneiden. Die „Äste“ einschneiden und dann drehen (so oft möglich). Anschließend den Teig mit Ei bestreichen, und dann die „Weihnachtskugelen“, Schokosplitter belegen.
Backzeit: 180 °C ca. 20-25 Minuten

Gutes Gelingen und besinnliche, erholsame Festtage wünscht
Barbara
 




Montag, 21. Dezember 2015

Türchen Nummer 21 - Gastbeitrag der 4te und letzte für heuer. Es wird Engelig..

Türchen Nummer 21 - der 4te Gastbeitrag in diesem Adventskalender und leider auch schon der Letzte. Er ist wieder von Inge, die uns heute eines ihrer Hobbies vorstellt. Ich hatte auch schon das Glück einen kleinen Schutzengel von ihr zu bekommen. 
Noch drei Türchen, dann ist auch dieser Adventskalender hier um und Weihnachten steht vor der Tür. Nun aber zu Inge's Post. Und meine Liebe - mega Kompliment für die Fotos. Hast du wunderschön gemacht - sehen fast wie Verkaufsfotos aus? Was meint ihr, könnte aus einem Katalog stammen. Sind sie aber nicht, sondern von ihrem Esstisch - ich erkenne den Hintergrund ;) Wunderschön! Überhaupt die Idee mit den Engeln, ich finde das eine wunderschöne Idee!


Hallo Liebe „inser Kuchlbiachl“-Freunde,
dieses Jahr habe ich beschlossen all meine Lieben mit einem selbstgebastelten Geschenk zu überraschen. Ich habe mich einige Tage durch das WirrWarr der Bastelideen gewühlt und dann endlich das passende Geschenk gefunden, mit dem ich allen, Groß und Klein und Jung und Alt, sicher eine Freude machen kann: Ein Perlen-Engel! Ein kleiner Schutzengel begleitet meine Familie und meine Freunde von nun an auf Schritt und Tritt :)


Das benötigt Ihr zum Perlen-Engel basteln:
-          Ein Drahtstift/Nietstift
-          Eine Perle (Größe ca. 10 mm)
-          Eine Perle (Größe ca. 8 mm)
-          Eine Perle in Flügelform
-          Eine 9 mm Perlenkappe
-          Eine 6 mm Perlenkappe
-          Eine Spacerperle
-          Einen Karabienerverschluss
-          Einen Bindering (Öse)


Schiebe die Perlen wie abgebildet auf den Nietstift.


Schneide das überstehende Ende des Nietstiftes ca. 1 cm hinter der letzten Perle ab. Forme mit der Rundzange eine kleine Öse. Befestige den Bindering an der Öse des Perlenengels und am Karabinerverschluss. Fertig ist ein kleiner Schutzengel!
Ob als Schlüsselanhänger oder als Anhänger am Reißverschluss der Handtasche, als Engel-Charm am Armband oder auch in der Weihnachtszeit als Baumschmuck macht der Perlen-Engel eine tolle Figur.

Viel Spaß beim nachbasteln wünscht Euch
Inge










Sonntag, 20. Dezember 2015

Türchen Nummer 20 - die letzten 4 Adventskalender Tüten

Schon das 4te Adventwochenende. Ich kann es kaum glauben. Die Zeit ist so schnell verflogen. Eigentlich müsste die Weihnachtszeit schon im November beginnen. Einanhalb Monate nur, wo kitsch, Kugeln, viele viele Kerzen, Tannenzweige usw erlaubt sind. Ich finde das ist viel zu kurz. 
Für heuer gibt es das letzte Mal den Adventskalenderpost mit tollen Verpackungsideen. Ich hoffe ihr konntet welche für euch rauspicken - es waren sehr sehr viele tolle dabei!


Von dem mega Adventskalender sind auch nur mehr 4 Türchen über. Möchte mich hier nochmal bei Siggi für die wundervolle Idee bedanken und bei alle die mitgemacht haben.
Vielen Dank, für die genialen Ideen, für jeden Tag ein kleines Stück Freude, für jeden Tag sich wie ein Kind fühlen (was wird da wohl drin sein), für jeden Tag eine Überraschung haben. Danke :)


Habt einen schönen Sonntag, 
eure Lisa
Ps. Morgen gibt's wieder einen Gastbeitrag. Und um genau zu sein, wieder von meiner lieben Inge, die das Adventskalendertürchen 21 in unserem Mega Kalender hatte. Ihre Idee mit dem Tannenbaum und Kugeln auf der Verpackung lasst schon ne Kleinigkeit, wirklich nur ne Kleinigkeit erraten :)


Samstag, 19. Dezember 2015

Türchen Nummer 19 - Quarkstollen

Mein erster Stollenversuch. Ja ich hab mich an einen Stollen getraut. Dank dem Rezept von EatSmarter! Hab mir das durchgelesen und gedacht, das kann ich auch. Hab das Rezept an meine Bedürfnisse ein wenig angepasst und ich bin sehr positiv überrascht worden :)


Für einen Stollen mit 12 Scheiben benötigt ihr:
50 ml lauwarme Milch
1/2 Würfel Hefe
50 g Walnusskerne, grob gehackt
80 g getrocknete Aprikosen
150 g Mehl
150 g Dinkelmehl
3 EL braunen Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
50 g Butter
2 EL Walnussöl
1 Ei
150 g Magerquark
1 Prise Salz
1 Bioorange (Saft)
4 EL Puderzucker

Gebt die Hefe in die lauwarme Milch, verrührt alles gut und stellt die Hefemilch dann beiseite. Die Walnüsse in grobe Stücke hacken und die Aprikosen fein Würfeln. 
Gebt beide Mehle, den Zucker, Vanillezucker, die Butter, das Öl, Ei, den Quark und das Salz in eine Rührschüssel. Sobald das Dampfl aufgegangen ist, leert ihr die Hefemilch dazu Dann das Ganze mit dem Knethaken zu einen glatten Teig verkneten.
Walnüsse und Aprikosenwürfel zum Teig geben und nochmals gut verkneten. Mit einen Küchentuch zudecken und an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen. So in etwa bis er sich verdoppelt hat.
Backrohr auf 160 Grad Umluft vorheizen. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche nochmals kneten, zu einem Oval formen und eine Längsseite überklappen, sodass die Stollenform entsteht.


Das Backblech mit Backpapier auslegen, den Stollen daraufsetzten und im Backrohr Mitte ca. 40 Minuten backen.
Dann herausnehmen und abkühlen lassen. Während der Stollen abkühlt, die Orange fein abreiben und eine Hälfte der Orange auspressen. 1 EL Orangensaft mit der Schale und dem Puderzucker verrühren. Den Quarkstollen damit bestreichen, trocknen lassen und dann eine Scheibe abschneiden und genießen.

Ladet dann eure Freunde zu Stolle und Tee ein und lasst das Jahr nochmal vorbei fliegen :) Habt einen schönen Samstag.

Gutes Gelingen,
eure Lisa



Freitag, 18. Dezember 2015

Türchen Nummer 18 - Schokokipferl

Türchen Nummer 18 - heute gibt's mal wieder Kekse. Schokoladenkipferln um genau zu sein. Bin heuer noch nicht sooo fleißig gewesen mit den Kekse backen. Mam und ich hatten früher ganze Tage damit verbracht Kekse zu backen. Da kamen oft 5-7 Sorten an einem Tag heraus. Mit meiner Wochenendarbeit ist die Zeit jetzt ein wenig rar geworden. Wir tauschen uns heuer einfach ein wenig aus, ich bekomme von ihr welche, sie von mir und so hat jeder ein volles Keksteller. :) Nun aber zum Rezept der heutigen Schoko kekse


Ihr braucht für ca. 20 Stück:
100 g weiche Butter
100 g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
1 Msp. geriebene Zitronenschale
2 Eier
150 g Mehl
1/4 Pkg. Backpulver
1 EL Kakaopulver
1 Prise Salz

Marmelade zum Füllen
Schokolade (Fondente) zum Tauchen der Kipferln

Legt das Backblech mit Backpapier aus. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Kakaopulver vermischen. In einer Schüssel dann die weiche Butter zusammen mit dem Zucker, Vanillezucker und der Zitronenschale cremig rühren. Die Eier nach und nach dazugeben. Dann gebt ihr das MehlBackpulverSchokogemisch und das Salz dazu. Langsam unter die Masse heben.
Backrohr auf 170 Grad Umluft vorheizen. Den Teig dann in einen Spritzsack mit Loch füllen und auf dem Backblech die Kipferln aufspritzen.
Im vorgeheizten Backrohr ca. 10 Minuten backen.
Dann rausnehmen und abkühlen lassen.


Bestreicht eine Hälfte mit Marmelade. Ich hab für meine Kipferln Aprikosen-Pfirsich Marmelade genommen. Sie schmecken aber auch mit Erdbeer-, Himbeer-, Aprikosen- oder Ringlomarmelade sehr lecker. Dann den zweiten Keks darauf geben und beiseite legen. So fortfahren bis ihr alle Kekse aufgebraucht habt. Sollte einer übrig bleiben, einfach vernaschen :)
Dann schmelzt ihr die Schokolade im heißen Wasserbad. Taucht die Kekse dann in die Schokolade, kurz hin und her schwenken, sodass die übrige Schokolade runter geht. Danach auf ein Backpapier oder Pralinengitter legen und trocknen lassen. Fertig!


Wünsche euch gutes Gelingen, 
eure Lisa

Rezept aus 'So backt Südtirol'

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Türchen Nummer 17 - Banane Schokolade Blätterteig

Türchen Nummer 17 - Schokolade Bananen Blätterteigtaschen mit Zimt. Morgen Abend habt ihr Gäste und noch keine Nachspeise? Ich hab hier eure Lösung. Leckere Bananen Schokoladen Zimt Blätterteigtaschen.


Rezept ist ganz einfach:
1 Rolle Blätterteig
2 Bananen
Streichschokolade
Zimt
1 Ei


Blätterteig in Quadrate schneiden, die Bananen von der Schale befreien und dann in dünne Scheiben schneiden. Gebt dann Streichschokolade in die Mitte eines jeden Blätterteigdreiecks, darauf drei Scheiben Bananen verteilen und noch ein bisschen Zimt (der weihnachtlichen Stimmung wegen :)). Dann recht und linke Seite einfach über die Bananen legen. Dann noch die anderen beiden Blätterteigseiten darüber legen und alles mit dem verquirlten Ei bestreichen.
Backrohr auf 200 Grad Umluft vorheizen. Die Taschen reingeben und für ca. 15-20 Minuten goldbraun backen - fertig.

Gutes Gelingen,
eure Lisa


Mittwoch, 16. Dezember 2015

Türchen Nummer 16 - Gastbeitrag der Zweite. Das Lebkuchenhaus

Gastbeitrag der Dritte. Heute von der lieben Andrea. Andrea kenn isch schon ne ganze Weile. Sie bringt mir immer wiedermal Ideen vorbei, was ich machen könnte oder ich nehm was von ihren Ideen. z.B. das Faschingskrapfenrezept ist von ihr, die müsst ihr euch merken, sind der Hammer. Oder auch der Zucchinikuchen, auch ein Rezept von ihr. Um einer Verwechslung auszustellen, muss ich euch noch sagen, diese Andrea vom Post hier, ist nicht die Andrea die gerne mal was von meinen Leckerein verkostet und sie ins schöne Licht rückt. :)
Nun aber zum heutigem Post, einen ganz besonderen. Ihre liebe Tochter Selina hat heute ihren zweiten Geburtstag - alles Gute meine Kleine. :)


Hallo ihr Lieben!
Heute darf ich auch mal… J …einen Gastbeitrag schreiben…!
Ich kenn Lisa schon sehr lange und stöber immer wieder in ihrem Blog nach neuen Rezepten oder ich schick ihr mal wieder eine Idee, von der ich denke, dieses Rezept könnte fürs kuchlbiachl interessant sein.
Neulich hat aber sie mich darauf angesprochen, ob ich nicht über mein Lebkuchenhaus einen Gastbeitrag schreiben möchte! Natürlich- gerne! Da freu ich mich wirklich riesig, dass ich das auch mal darf…!!! J J J

 
Nun aber zum Lebkuchenhaus: Ich bin ja eigentlich sehr experimentierfreudig, aber an ein Lebkuchenhaus, da hab ich mich noch nicht dran getraut…! Bis mein Sohn Gabriel das Haus in einer Kinderzeitschrift entdeckt hat und gesagt hat: „Mami, i mog a so a buntes Haus mit Gummibärelen drauf...!“ Seine kleine Schwester Selina war sofort begeistert, als sie von den Gummibärchen hörte und schon war ich überstimmt!
Also haben wir als erstes den Teig gemacht (der soll ja dann einige Zeit im Kühlschrank rasten- bei uns waren es 2 Tage). 

Dafür braucht ihr:
ü  100g Butter
ü  250g Honig
ü  250g Zucker (ihr könnt auch weniger nehmen, schmeckt auch gut)
ü  600g Mehl
ü  1 EL Kakao
ü  1 EL Natron (ich hab stattdessen 1 Pckg. Backpulver genommen)
ü  1 Ei
ü  Lebkuchengewürz (ich hatte keines Zuhause, also hab ich nur etwas Zimt und sehr wenig Nelkenpulver verwendet.)
 
Butter, Honig und Zucker in einem Topf bei mittlerer Hitze rühren, bis alles  aufgelöst ist. Mehl, Backpulver, Kakaopulver und die Gewürze vermischen. Das Ei dazugeben und die Honig-Zucker-Buttermischung unterrühren. Den Teig in Klarsichtfolie wickeln und für einige Zeit in den Kühlschrank geben.
Als nächstes habe ich die Schablonen gezeichnet und ausgeschnitten.
Nach den 2 Tagen Ruhezeit im Kühlschrank hab ich den Lebkuchenteig ausgerollt bis er ca. ½ cm dick war (lieber etwas dicker als zu dünn!), auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gelegt und im vorgeheizten Backofen bei 175° ca. 15 min gebacken.
 

Als der Teig etwas abgekühlt war, habe ich die Schablonen auf den Teig gelegt und die Teile mit einem Messer je 2mal ausgeschnitten. Dann die Teile richtig abkühlen lassen.
Inzwischen haben wir den Kleber hergestellt. Dafür schlägt ihr 2 Eiweiß mit 400g Staubzucker zu einer klebrigen Masse. Diese gebt ihr dann in einen Gefrierbeutel (oder wer hat Spritzsack) und schneidet eine winzige Ecke ab. Dann kann’s losgehen: mit dem Kleber Süßigkeiten (Gummibärchen, smarties, m&m’s, Streusel, Sultaninen, Mandeln oder auch Nüsse) auf die Wände kleben und Verzierungen machen. Das hat meinen beiden Schleckermäulchen natürlich gut gefallen und da konnten sie wirklich „arbeiten“! (Ich hab den Kleber aufgetragen und sie haben den Rest gemacht.) Das Trocknen dauert ca. ½ Stunde.
 

Als alle Einzelteile (auch der Kamin) trocken waren, habe ich mir eine passende Unterlage (Holzplatte, Tablett…) gesucht und die erste Seitenwand drauf geklebt. Damit sie nicht umgefallen ist, hab ich sie an eine Flasche gelehnt. So hab ich alle 4 Wände geklebt und den „Rohbau“ trocknen lassen. Nach einer ½ Stunde hab ich noch das Dach rauf geklebt- damit es nicht heruntergerutscht ist, hab ich Zahnstocher durch das Dach in die Hauswand gesteckt. Als der Kleber fest war, hab ich sie wieder entfernt. Zum Schluss hab ich dann noch den Kamin raufgeklebt und die Bäume und Blumen auf die Platte geklebt (die haben wir vom übrigen Lebkuchenteig ausgestochen und ebenfalls verziert). Und fertig war unser Meisterstück!
 

3 (für Gabriel laaange) Tage hat unser Lebkuchenhaus überlebt, bevor es Stück für Stück, Süßigkeit für Süßigkeit aufgegessen wurde…
 
Wir wünschen allen viel Spaß beim Selber-Ausprobieren und Naschen!
Andrea mit Gabriel und Selina.



Dienstag, 15. Dezember 2015

Türchen Nummer 15 - Schneemänner zum dahinschmelzen...

Türchen Nummer 15 - Die Schneemänner zum dahinschmelzen.. :) Hab so Freude mit diesen Keksen. sind einfach ein Hingucker auf euren Kekstellern, oder?
Zubereitung ist eigentlich ganz easy - der Teig ist ein einfacher Mürbteig und schnell zubereitet. Schokolade ist auch dabei - was brauch ein Keks mehr?
Und bis Schnee kommt, kann man doch solche Schneemänner bauen? :)


Zum Rezept:200 g Mehl1 Pkg. Vanillezucker120 g Butter120 g Zucker1 Msp. Zitronenschale, gerieben1 Prise Salz

Gebt das Mehl auf eine Arbeitsfläche, den Vanillezucker dazugeben und alles vermischen.
Die Butter, Zucker, Zitronenschale und das Salz miteinander verkneten. Zusammen mit Mehl-Vanillezuckergemisch zu einem glatten Teig verarbeiten. Nach der ganzen Kneterei brauch der Teig ca. 1 Stunde Ruhe, am Besten im Kühlschrank.
Backrohr auf 180 Grad Umluft vorheizen, große Herzausstechform finden und die Arbeitsfläche bemehlen. Auf der Arbeitsfläche den Teig ca. 0,5 cm dick ausrollen und die Kreise ausstechen. Diese auf ein Backblech geben und im Backrohr ca. 8-10 Minuten goldbraun backen. Rausnehmen und Abkühlen lassen.



Für die Dekoration benötigt ihr:
1 Eiweiß 
ca. 200 g Puderzucker
1/2 EL Zitronensaft
verschiedene Schokoladeneier/Smartis (wie ihr seht, ich hab experimentiert :) )
Schokoladeschrift
Zuckerkarotten

Eiweiß anschlagen, den Puderzucker langsam dazugeben und zum Schluss noch den Zitronensaft einrühren. Jetzt alles so lange schlagen bis eine cremige Masse entstanden ist. Wichtig ist nun die Masse gleich verarbeiten. Streicht die runden Kekse mit der weißen Masse voll, klebt die Nase gleich in die Mitte und die Ohrenwärmer rechts und links davon. Dann muss das Ganze nur noch trocknen, am Besten über Nacht an einem kühlen Ort stellen und dann weitermachen.
Nun mit der Schokoladeschrift die Augen, Mund und Ohrenwärmerverbindung herstellen. Und schwub die wub ist euer Schneemann zum vernaschen bereit :)

Gutes Gelingen und noch schönen Abend, 
eure Lisa.


Montag, 14. Dezember 2015

Türchen Nummer 14 - Schokosterne mit Pistazien

Türchen Nummer 14, leckere Schokosterne mit Pistazien verstecken sich dahinter. 
Glaubt ihr eigentlich an Weihnachtswunder? Ihr wünscht euch was von ganzen Herzen, für euch selber oder für jemanden anderen und genau jetzt könnte der Tag da sein wo es passiert? Ich schon. Ich liebe die Weihnachtszeit, auch wenn sie für mich - dank Zweitjob am Wochenende am Christkindlmarkt - ein wenig stressig ist. Und ich liebe sich auch heuer, trotz des Schneemangels. Die Skipisten kann man bei uns grad gar nicht abfehlen. Da wo der weiße Strich in der grünen Landschaft ist, da ist die Piste. Hoffentlich kommt noch Schnee. Wär noch wunderschön wenn es Heilig Abend zu schneien beginnt? :) 10 Tage hat Frau Holle noch Zeit den Schnee aus den Betten zu schütteln - glauben wir doch einfach dran. 
Für mich gehören zur Weihnachtszeit Kekse, Christkindlmarkt mit Punch und Glühwein, sowie das dekorieren der Wohnung und weihnachtlichen Duft in der Wohnung. Darum bin ich auch jedes Jahr auf der Suche nach neuen Keksen oder Deko's usw. Darum gibts heute diese leckeren Schokosterne und morgen eine coole Überraschung - :) 


Für den Teig benötigt ihr:
160 g Mehl
20 g Speisestärke
100 g weiche Butter
80 g Staubzucker
1 Pkg. Vanillezucker
2,5 EL Kakaopulver
25 g Pistazien
1 Eiweiß
100 g Schokolade
Zuckerperlen

Das Mehl mit der Speisestärke vermischen. Pistazien klein aufhacken. Auf die Arbeitsfläche sieben und in der Mitte eine Vertiefung drücken. Sieht jetzt aus wie ein Vulkan mit einem Krater. Dann das Eiweiß anschlagen. Gebt Butter, Staubzucker, Vanillezucker, Kakaopulver, 2/3 der gehackten Pistazien und das angeschlagene Eiweiß in die Mitte und knetet nur diese Zutaten, mit ein wenig Mehl so lange bis keine Butterstücke mehr zu sehen sind. Danach mit dem restlichen Mehl fertig kneten, bis ein glatter Teig entstanden ist. Den Teig nun mit einem Küchentuch zugedeckt ca. 30 Minuten an einen kühleren Ort ruhen lassen.
Dann Arbeitsfläche bemehlen, Backrohr auf 170 Grad Umluft vorheizen. Einen Teil Teig ausrollen und die verschiedenen Sterne ausstechen. Immer so weiter bis der Teig fertig ist. Ab ins Backrohr und für ca. 10 Minuten backen.



In der Zwischenzeit die Schokolade im heißen Wasserbad schmelzen. Sobald die Kekse ein wenig abgekühlt sind, diese mit Schokolade bestreichen und auf jede Zacke eine Perle setzen. Danach noch mit den restlichen Pistazien bestreuen und fertig :)
Jetzt nur noch Schokolade trocknen lassen und dann probieren.

Wünsche euch gutes Gelingen und einen guten Start in die neue Woche,
eure Lisa

Sonntag, 13. Dezember 2015

Türchen Nummer 13 - Fortsetzung des Adventskalender

Meine Lieben, der vorletzte Post in der Reihe Siggis Adventskalender. Heute Türchen Nummer 14-20.


Heute ist schon der dritte Adventsonntag. Die vorweihnachtliche Zeit vergeht immer viel zu schnell. Durch dem dass heuer noch die Wiesen grün sind und Temperaturen im Verhältnis sehr warm kommt man auch  nicht so in Weihnachtsstimmung und dann ist sie auch schon um. Kaum zu glauben, in 1,5 Wochen ist schon Heilig Abend. Habt ihr alle Geschenke schon beisammen? Wenn ja, noch schnell in die Stadt huschen und Geschenke kaufen. Oder ihr nehmt die ruhigere Variante und überlegt was ihr euren Liebsten wirklich schenken könnt's. Vielleicht mal Zeit? Zeit zu Zweit? Zeit mit der gesamten Familie?
Ich finde nämlich, dass man viel zu wenig Zeit zusammen verbringt. Vielleicht hab ich auch grad nur das Gefühl, weil ich das Wochenende immer gearbeitet habe und zu wenig Zeit mit meinen Liebsten verbracht habe :) 


Jedenfalls bekommt ihr heute die Vorschau auf die kommende Woche in meinem Kalender :) Vielleicht ist die ein oder andere Verpackungs-Idee für euer Geschenk dabei.
Habt einen schönen Sonntag
eure Lisa 





Samstag, 12. Dezember 2015

Türchen Nummer 12 - Tannenbaumkekse

Zum heutigen 12ten Dezember gibt es wunderhübsche Tannenbäume.
Rezept ist ein einfacher Mürbteig, aber die Deko macht es aus. Die Tannenbäume kann man nach belieben verzieren. Mal macht ihr eine Girlande drauf, mal nur Christbaumkugeln usw. Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.



Zum Rezept:

200 g Mehl

1 Pkg. Vanillezucker

120 g Butter

120 g Zucker

1 Msp. Zitronenschale, gerieben

1 Prise Salz

Gebt das Mehl auf eine Arbeitsfläche, den Vanillezucker dazugeben und alles vermischen.
Die Butter, Zucker, Zitronenschale und das Salz miteinander verkneten. Zusammen mit Mehl-Vanillezuckergemisch zu einem glatten Teig verarbeiten. Nach der ganzen Kneterei brauch der Teig ca. 1 Stunde Ruhe, am Besten im Kühlschrank.
Backrohr auf 180 Grad Umluft vorheizen, große Herzausstechform finden und die Arbeitsfläche bemehlen. Auf der Arbeitsfläche den Teig ca. 0,5 cm dick ausrollen und die Tannenbäume ausstechen. Diese auf ein Backblech geben und im Backrohr ca. 8-10 Minuten goldbraun backen. Rausnehmen und Abkühlen lassen.



Für die Dekoration benötigt ihr:
1 Eiweiß
ca. 300 g Puderzucker
1 EL Zitronensaft
verschiedene Glitzerperlen oder Glitzerstreusel

Eiweiß anschlagen, den Puderzucker langsam dazugeben und zum Schluss noch den Zitronensaft einrühren. Jetzt alles so lange schlagen bis eine cremige Masse entstanden ist. Wichtig ist nun die Masse gleich verarbeiten, das heißt für uns die Tannenbäume gleich damit bestreichen, ausgenommen den Stamm.
Die Tannenbäume dann nach belieben verzieren und fertig sind eure Tannenbäume.

Wünsche euch gutes Gelingen und habt einen schönen Samstag,
eure Lisa










Freitag, 11. Dezember 2015

Türchen Nummer 11 - Gastbeitrag der Zweite. Etwas wohltuendes und heilendes...

Gastbeitrag Nummer 2 versteckt sich im Türchen Nummer 11. Meine Liebe Barbara hat sich auch von mir bequatschen lassen einen Beitrag zu schreiben. Türchen Nummer 11 im Siggis Adventskalender gehört auch ihr. Also heute wisst ihr was sich auch dahinter versteckt :)
Nun aber genug von mir - jetzt kommt ihr Post.


Griastenk.

Heute darf ich einen kleinen Beitrag fürs Inser Kuchlbiachl schreiben.
Meine geliebte Oma sagte immer „Gegn jedn Weatig isch a Kraut gwochsn!“ Das soviel heißt wie, "Gegen jeden Wehwehchen sind Kräuter gewachsen!"
Dieses Kredo ließ mich, durch die Kräuterhexen in meinem Umfeld, relativ gesund aufwachsen, ganz besonders begleitete mich die Ringelblumensalbe durchs ganze Leben. Ob Schürfwunden, oder Kratzspuren, Verbrennungen oder Hautreizungen, die Ringelblumensalbe war immer griffbereit.
Fürs das wahnsinnig tolle Adventskalenderprojekt wollte ich etwas wohltuendes beisteuern. Bei den heurigen lauen Temperaturen im Oktober fand ich noch Ringelblumen in unserem Garten. Somit fiel meine Wahl auf eine selbstgemachte Ringelblumensalbe. Bei meinem Onkel bat ich noch um etwas Bienenwachs und das Olivenöl war bereits griffbereit.


Ihr braucht für 24 kleine Gläser 
Zwei handvoll Ringelblumen, nur die Blüten, ohne Stängel
100 ml Olivenöl
15 g Bienenwachs

Und so geht’s:
Die Blüten der Ringelblumen zerkleinern. Olivenöl mit den zerkleinerten Ringelblumenblüten mischen und kurz erwärmen. Über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag die Masse durch ein Leinentuch auspressen oder einen normalen Sieb sieben.
Bienenwachs im Wasserbad schmelzen und die Olivenöl-Ringelblumenmasse langsam unter ständigem Rühren vermischen. Die vermischte Masse stockt und kann dann in sterile Gläser abgefüllt werden.
Der Geschmack der Salbe bleibt relativ neutral, wer möchte kann nach belieben eine Duftstoffessenz beimischen. Haltbar bleibt sie durch Aufbewahrung im Kühlschrank.


Die Kraft der Ringelblumensalbe:
Heilend bei Wunden, Klüfte und Risse; vermindert Hautreizungen, unterstützt die natürliche Regeneration der Haut, hält sie glatt und geschmeidig :) wirkt keimtötend und antibakteriell, entzündungshemmend.


 Bleibt gesund meine Lieben
Barbara