Dienstag, 30. Dezember 2014

Silvesterp(r)ost :)



Es naht sich der letzte Tag im Jahr. Ich mache immer eine Art persönlichen Jahresrückblick. Was hab ich erreicht, was ist alles passiert, was ging schief usw. Silvester verbringe ich am Liebsten mit meinen Freunden, auch dort wird ein Rückblick gemacht. Heuer waren wir Medels z.B. in Rom. Eine unvergessliche Reise mit genialen Momenten. Wart ihr schon mal in Rom? Wenn ihr der italienischen Sprache mächtig seit, müsst ihr unbedingt im Restaurant 'La Parolaccia' einkehren. Wir haben uns köstlich amüsiert, lecker gespeist und Tränen gelacht. 

Nun aber zum heutigen Post. Es ist ein Jahres-Rückblick-Glas. Gebt ihm Laufe des Jahres all eure positiven Erlebnisse rein, Konzerttickets, Eintrittskarten/Bänder, Zettel, Fotos usw. Am Ende des Jahres nehmt euch einen Moment Zeit und leert das Glas aus. Lest die gesammelten Eindrücke und geniest das tolle Jahr, welches ihr hattet, nochmals im Schnelldurchlauf. :)


In der Familie könnt ihr es auch gemeinsam machen, denn Mutter, Tochter, Vater oder Sohn empfinden verschiedene Momente als positiv. Beim gemeinsamen Essen am letzten Tag im Jahr öffnet ihr sie gemeinsam und erinnert euch an diese Momente.


Diese Gläser mit einem Gutschein haben ganz liebe Freundinnen von mir bekommen, sozusagen als Neujahrs Geschenk :)

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und einen guten Start ins neue Jahr. 
eure Lisa



Mittwoch, 24. Dezember 2014

Türchen Nummer 24 - letztes Türchen, Heilig Abend ist da


Heut ist Heilig Abend und ich hab eine Weile hin und her überlegt, was ich heute ins Türchen stellen könnte. Und ich bin zum Entschluss gekommen, dass es ein paar Gedanken und Wünsche von mir sein sollen.
Das ganze Jahr über sind wir unter Zeit- und Erwartungsdruck. Erwartungen die wir uns selber stellen, aber auch  an uns gestellt werden. Das ganze Jahr über hasten wir von hier nach dort, um es allen recht zu machen. Im Oktober werden wir schon mit Weihnachtsschmuck und Weihnachtsleckereien vom Einzelhandel bombardiert. Wobei gerade erst der Sommerschlussverkauf sein Ende fand. 
Hab mich in der Weihnachtszeit mal bei uns in Bozen in die Lauben gestellt und nur beobachtet. Menschen hasten mit Tüten voller Geschenke von einem Geschäft ins andere, in einer Ecke musiziert ein Straßenmusiker, der wird nicht beachtet, es wird gedrängt geschupst - ist das Weihnachten? 
Weihnachten hat sehr wohl was mit schenken zu tun, mit teilen - aber geht es nicht mehr um die Zeit, die wir uns schenken sollten? Die Zeit für uns selbst und für unsere Mitmenschen, unseren Lieben, der Familie?

Ich wünsche mir und euch ein ruhiges Weihnachtsfest mit all euren Lieben und habt einen schönen Heiligen Abend.
Eure Lisa


Ich wünsche mir in diesem Jahr
Mal Weihnacht‘ wie es früher war.
Kein hetzen zur Bescherung hin,
kein schenken ohne Herz und Sinn.
Ich wünsch’ mir eine stille Nacht,
frostklirrend und mit weißer Pracht.
Ich wünsche mir ein kleines Stück
Von warmer Menschlichkeit zurück.
Ich wünsche mir in diesem Jahr
‘ne Weihnacht, wie als Kind sie war.
Es war einmal, schon lang ist’s her,
da war so wenig so viel mehr.



(Foto aus dem www)

Dienstag, 23. Dezember 2014

Türchen Nummer 23 - der Orangenpunch

Türchen Nummer 23 - ist der Orangenpunch. Wie im letzten Jahr gibt es ihn auch heuer wieder, und wie die Jahre davor und die Jahre die noch kommen werden :)
Heuer allerdings eine Note stärker. Statt den 40%igen Rum verwendete ich heuer den 80%igen Rum. 


Dazu benötigt ihr 
1 l Wasser
1 kg Zucker
7-8 Bioorangen und deren Schale
4 Biozitronen und von 2 davon die Schale
1/2 l Weißwein
1/4 l 80% Rum.



Wasser und Zucker langsam aufkochen lassen. Orangen und Zitronen schälen (am Besten funkt dies mit dem Gemüseschäler), versucht aber das Weiße der Orangen und Zitronen nicht mit zu schälen, dies macht es nämlich  bitter. Zum Schluss die Orangen und Zitronen noch auspressen.
Gebt Orangen- und Zitronensaft, deren Schale, Weißwein und Rum in einem anderen Topf und lasst dies aufkochen. 
Das Gemisch zum Zuckerwasser geben, abkühlen und durchseihen. Dann in den Eisschrank geben, dort hält euer Orangenpunch etwa 8 Wochen. 



Diesen Punch könnt ihr dann zum Früchtetee geben oder mit heißem Wasser aufgießen.



Gutes Gelingen und schönes Schenken
Eure Lisa



Montag, 22. Dezember 2014

Türchen Nummer 22 - Pistazienlikör - Tiramisú. Ein Tiramisú der etwas anderen Art...


Heute im Türchen Nummer 22 versteckt sich ein Tiramisú der etwas anderen Art. Wir weichen hier vom Orginalrezept mit Kaffetränke etwas ab, indem wir einen Pistazienlikör verwenden. Beim Durchstöbern der Homepage der Südtiroler Firma Villa Laviosa, hab ich den Pistazienlikör entdeckt. Und so bin ich auf dieses Rezept gekommen. Den Tiramisú kann man fast mit alles abändern, z.B. im Sommer mit Früchten, so wie den Ananastiramisu, oder mit Kaffelikör, Biertiramisú usw. Muss alles mal probiert werden :)
Und auch dieser Versuch war wieder geglückt - denke dass der Pistazien Tiramisú nun öfters auf meiner Dessert Liste stehen wird. 


 Für 6 Portionen braucht ihr:
4 Eidotter
2 EL Zucker
250 g Mascarpone
4 Eiweiß
4 Stamperler Pistazienlikör
2 Pkg. Savoiardi

Für die Deko ein paar gehackte Pistazien


Das Eiweiß zu Schnee schlagen, beiseite geben. In einer anderen Schüssel rührt ihr Eidotter und Zucker schaumig. Dann gebt ihr Mascarpone hinzu und Eiweiß dann unterheben. 
Belegt den Boden der Glasschalen (oder andere Behälter die ihr nehmt) mit Savoiardi, leert die Hälfte des Pistazienlikörs darüber, Mascarponecreme darauf verteilen, wieder eine Schicht Savoiardi, die andere Hälfte vom Pistazienlikör darüber leeren und wieder mit der Mascarponecreme bedecken. Als Deko hab ich hier gehackte Pistazien verwendet, diese einfach darüber streuen und dann gebt ihr den Pistazienlikörtiramisu für ca. 12 Stunden in den Kühlschrank.

Gutes Gelingen,
eure Lisa





Sonntag, 21. Dezember 2014

Türchen Nummer 21 - Cookies alla Siggi, last minute Geschenksidee

Für all jene die noch ein Last-Minute-Geschenk benötigen -  Cookies alla Siggi. Von unserer lieben Siggi hab ich vor ein paar Jahren ein tolles Weihnachtsgeschenk bekommen - eine Backmischung für Cookies. Da ich ein großer Fan von diesen Cookies bin, möchte ich ihre Idee euch nicht vorenthalten. Die Cookies schmecken einfach suuper, sind schnell gemacht und man macht eine gute Figur wenn man sie auch mal verschenkt.
 
 
Nehmt einen mittleren Behälter. Es kann ein schönes Glas sein, oder auch wie ich hier einen Behälter von einem schwedischen Einrichtungshaus ;) Für eine Menge von ca. 20 Cookies gebt ihr der Reihenfolge nach folgendes hinein:
160g Mehl
2 TL Backpulver
eine Priese Salz
90g Haferflocken
110g braunen Zucker
100g weißen Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
100g Schokotropfen
eine Handvoll gehackter Nüsse
 
Eurer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Statt den Schokotropfen könnt ihr auch M&Ms, Smarties, geraspelte Schokolade, Kokosflocken usw. verwenden. Ihr könnt auch Zimt hinzufügen, passt super jetzt in die Weihnachtszeit. Oder wenn ihr die Mischung im Sommer verschenken wollt, eignen sich getrocknete Beeren super.
 


Zur Mischung müsst ihr natürlich noch das Rezept dazugeben. Mit Hand oder mit PC auf ein Blatt schreibt ihr folgendes (am Besten mit euren Worten):
Ein großes Ei verquirlen. Dann gebt ihr 150g geschmolzene Butter dazu, alles verrühren. Dann die Backmischung dazugeben und es sollte sich ein schöner Teig ergeben. Den Teig zu 20 kleine Kugeln formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben, ein bisschen platt drücken und bei 175 Grad (Umluft) für ca. 20 Minuten backen.
Wenn die Cookies aus dem Ofen kommen sind sie noch ein wenig weich, sie werden beim Trocknen noch härter.
 
Siggi hatte damals noch eine super Idee, wir sollten von unseren Cookies Fotos machen und ihr diese dann als Weihnachtsgruß zukommen lassen.
 
 
Schönes Schenken,
eure Lisa

Samstag, 20. Dezember 2014

Türchen Nummer 20 - Kürbisschokokekse

Hei ihr Lieben

Die Adventszeit geht dem Ende zu. Wir haben noch einige Tage und dann ist auch dieses Weihnachten wieder vorbei und wir müssen wieder auf cool und unromantisch machen. Was ich ja so gar nicht kann.
Die meisten von Euch haben sicher schon alle Geschenke sorgfältig ausgewählt, mit ruhigem Gewissen gekauft, mit selbstbedruckten Weihnachtspapier eingepackt, mit den selbstgebastelten Anhänger versehen und schon ausgeteilt. Für alle anderen, die wie ich noch ne lange Liste zu erledigen haben, obwohl sie ja schon am 15.11. fertig sein wollten, gibt es diese echt guten, leckeren Kekse, die in Windeseile gemacht sind.

Kürbisschokokekse

ca. 80g Hokkaido Kürbis
125g weiche Butter
125g Erdnussbutter
80g weißen Zucker
80g braunen Zucker
1/4 TL Salz
2 Eier
 250g Mehl
1,5 TL Backpulver
3-4 EL Zartbitter Schokotropfen

Den Hokkaido Kürbis im Ofen bei ca. 180 Grad 15-20 Minuten weich garen. Dies macht ihr am Besten zuerst bzw. geht auch super schon am Vortag, dann den Kürbis im Kühlschrank lagern. Heizt den Ofen für die Cookies auf 175 Graf Ober/Unterhitze vor.

Schlagt die weiche Butter und die Erdnussbutter mit dem weißen und braunen Zucker (ihr könnt alternativ auch 160 Gramm normalen Zucker nehmen, besser schmeckt es aber gemischt) und dem Salz fein cremig auf. Rührt nun nach und nach die Eier unter - bitte das zweite Ei erst dazu geben, wenn die Masse sich mit dem ersten Ei vollständig vermischt hat. Nun gebt ihr den Kürbis in kleinen Stücken unter die Masse, verquirlt alles so gut, bis die Masse gleichmäßig ist. Siebt nun das Mehl und Backpulver auf die Masse und verrührt dieses zügig. Mit einem Löffel könnt ihr nun noch die Schokotropfen untermischen. Mit Hilfe von 2 EL könnt ihr die Masse nun klacksförmig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. Lasst zwischen den Cookies genug Platz, sie gehen ordentlich auf. In der Ofenmitte backt ihr alles nun 12-15 Minuten. Die Cookies sind nach dem Backvorgang noch sehr weich, werden aber fest wenn sie kühl sind.
Eure Siggi

Freitag, 19. Dezember 2014

Türchen Nummer 19 - Walnussherzen mit weißer Schokolade


Walnusskekse hab ich noch nie gehört, gelesen oder probiert. Meine Mam brachte aber heuer dieses Rezept. Leider wusste sie nicht mehr aus welcher Zeitung sie das Rezept hatte, also bitte nicht böse sein von wem ich das Rezept auch habe! Wenn sich jemand angesprochen fühlt, bitte melden :)
Jedenfalls muss ich ein Kompliment dem Erfinder aussprechen - sind für heuer meine absoluten Lieblinge. Im Originalrezept sind die Kekse ohne Schokolade, die hab ich als Schoko Fan noch hinzugefügt.

Ihr braucht dazu:
250 g Mehl
1 Msp. Backpulver
100 g Walnüsse, fein gerieben
125 g Margarine
125 g Zucker
1 Ei
1 Msp. Zimt
1 Msp. geriebene Zitronenschale
1 Prise Salz

1 Ei zum Bestreichen

150g weiße Schokolade
Walnusshälften

Mehl, Backpulver und die Walnüsse in einer großen Schüssel miteinander vermischen. die weiche Margarine in Würfel schneiden, mit Ei, Zimt, Zitronenschale und Salz zusammen mit dem Mehlgemisch zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zugedeckt im Kühlschrank ca. 1 Stunde ruhen lassen.
Nach der Ruhezeit, Backrohr auf 200 Grad Umluft vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 5 mm ausrollen und die Herzen ausstechen. Gebt sie auf ein mit Backpapier belegtes Blech, mit dem Ei bestreichen und im vorgeheizten Backrohr ca. 8 Minuten hellbraun backen.
Die Herzen auskühlen lassen. Inzwischen die weiße Schokolade im heißen Wasserbad schmelzen. Herzen nebeneinander ausbreiten und mit der heißen Schokolade über die Herzen Linien ziehen. Die Hälfte einer Walnusshälfte auf jeden Keks geben und wiederum abkühlen lassen.

Wünsche euch gutes Gelingen,
eure Naschkatze Lisa




Donnerstag, 18. Dezember 2014

Türchen Nummer 18 - Mandelsplitter


Türchen Nummer 18 - Mandelsplitter. Sie gehören für mich auch in die Kategorie 'Schnellste Kekse der Welt' gleich wie die Schokokornflakes die ich euch letztes Jahr vorstellte. 
Während ich so in meiner Weihnachtsbäckerei stehe laufen die Weihnachtssongs rauf und runter, es haben schon einige die Flucht ergriffen :) 
Mein absoluter Favorit heute ist Pentatonix - eine fünfköpfige A-capella-Gruppe aus den USA mit ihrem Song - Little drummer boy. 
Für unsere Mandelsplitter benötigt ihr:

200 g Mandelstifte
1 Pgk. Vanillezucker
100 g Vollmilchschokolade

Gebt in eine Pfanne die Mandeln. Diese leicht erhitzen und den Vanillezucker darüber streuen und anrösten. Vorsichtig, nicht zu heiß, sonst werden die Mandeln zu sehr braun. Die Mandeln gleichmäßig hellbraun rösten. Die fertig gerösteten Mandeln auskühlen lassen.
Inzwischen die Schokolade kleinhacken und über einem heißen Wasserbad schmelzen. Die flüssige Schokolade mit den gerösteten Mandelstiften vermischen. Aus der Mischung mit einem Löffel 30-35 kleine Häufchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech verteilen. Mandelsplitter fest werden lassen und kühl aufbewahren.

Und acht geben, hier sind die Keksdiebe besonders fleißig!! :)

Gutes Gelingen, 
eure Lisa mit dem little drummer boy...


Mittwoch, 17. Dezember 2014

Türchen Nummer 17 - Dinkelsterne

 
Türchen Nummer 17 sind Dinkelsterne. Hab dieses Rezept in einem Backbuch von österreichischen Bäuerinnen gefunden. 
Finde es immer wieder aufregend, spannend, toll in Backbüchern von Bäuerinnen zu stöbern. Denn dies sind meistens alte Familienrezepte die schon von mehreren Generation übergeben wurden. 
Hatte jetzt mal ein Gespräch über Handgeschriebene Kochbücher. Wie selten findet man noch solche? Habt ihr ein handgeschriebenes Rezeptebuch? Ich leider nicht, ich hab eins online ;) aber leider kein handgeschriebenes, ich würde meine Schrift in ein paar Jahren sicher nicht mehr lesen können. Leider ist mir diese Gabe nicht mitgegeben worden, dafür aber viele andere tolle Sachen :) 
Nun aber zu den Keksen...
 

Ihr braucht dazu:
430 g Dinkelvollkornmehl
250 g Butter
125 g Honig
1 Prise Salz
1 Msp. Vanillezucker
abgeriebene Schale von 1/2 Zitrone
Schokoladenglasur

Gebt in eine Schüssel die weiche Butter und vermischt diese mit dem Honig, dann Salz, Vanillezucker und die Schale der Zitrone dazugeben und dann das Mehl unterkneten. Den Teig über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Am nächsten Tag nehmt ihr den Teig aus dem Kühlschrank und knetet ihn nochmals ordentlich durch. Dann rollt ihr ihn ca. 4 mm dick aus. Mit einem Sternausstecher die Kekse ausstechen. Im Backrohr bei 180 Grad 8-10 Minuten backen. 
Abkühlen lassen und zur Hälfte in die flüssige Schokolade tauchen, abtropfen lassen und auf einem Backpapier trocknen lassen.
Und dann, probieren :)


Gutes Gelingen,
eure Lisa
 
 
aus 'Bäuerinnen Weihnachts Backbuch'

Dienstag, 16. Dezember 2014

Türchen Nummer 16 - Apfelküchlein mit Zimt und Zucker

Wer mich zur Zeit am Wochenende sucht, findet mich am Weihnachtsmarkt wieder. Nicht vor dem Standl sondern dahinter. :) Meine Kusins haben dort einen Stand mit vielen Leckereien, darunter Strauben, Kaiserschmarren, Apfel- und Himbeerglühmix, Glühwein und Apfelküchlein. Ich liebe Apfelküchleins. Warmer mit viel Zimtzucker schmecken sie am Besten, kann nicht genug davon bekommen. Aber am Wochenende bekomme ich immer die Bestätigung, nicht nur ich kann davon nicht genug bekommen, es gib noch hunderte andere Personen die mit einem Küchlein nicht auskommen :)


Für ca. 16 Apfelküchlein benötigt ihr:
 
2 mittlere Äpfel
150 g Mehl
1 EL Zucker
2 Eier
130 ml Milch
1/2 Pkg. Vanillezucker
1 Prise Salz
1 EL Rum

Zum Wälzen 
1 EL Zimt
4 EL Zucker

Äpfel schälen, Kerne entfernen und in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden.
Dann den Backteig zubereiten. Gebt die flüssigen Zutaten zuerst in die Schüssel, verrühren und dann den Rest unterrühren.

Das Backfett erhitzen. Zucker und Zimt in einem Suppenteller vermischen. Die Apfelscheiben in den Teig tauchen und ins heiße Fett geben. Die Küchlein sollen im Fett schwimmen. Nun noch beidseitig hellbraun backen. Die Apfelküchlein auf ein Küchenpapier geben, abtropfen lassen und dann im Zucker-Zimt-Gemisch wälzen.
Noch warmer/heißer servieren.
 
Gutes Gelingen und habt einen wunderschönen Dienstag,
eure Lisa


Montag, 15. Dezember 2014

Türchen Nummer 15 - die lustigen Schneemänner

Nach dem Erfolg der Pinguine im Sommer, musste ich mir etwas neues einfallen lassen. Auch in der Weihnachtszeit gibt es viele Anlässe wo man mit genialen Ideen trumpfen will, oder? Vielleicht sind meine lustigen Schneemänner was für euch?
Seht doch selbst :)

 
Ihr braucht für 8 Schneemänner:
8 größere Eier, hartgekocht
8 kleinere Eier, hartgekocht
1 Karotte
Pfefferkörner schwarz
Zahnstocher
frische Petersilie
 
Anstatt der Hühnereier könnt ihr auch Wachteleier nehmen. So werden die Schneemänner etwas kleiner und eignen sich besser für Kinder.

Eier hart kochen. Karotte schälen und in dünne Scheiben schneiden. Setzt auf eine große Scheibe, jeweils eine kleine drauf. Das wird euer Hut. Von den Eiern, jeweils die Kuppe abschneiden, sodass eine kleine glatte Fläche entsteht. Einmal dass der Schneemann stehen kann, zum anderen, dass er in der Mitte sich hält, und auf dem Kopf kommt noch der Karottenhut. Setzt die Pefferkörner aufs untere Ei für die Knöpfe und aufs obere für die Augen. Eine Nase fehlt noch und die Petersilie als Besen noch in die Seite stecken.
Fertig sind eure Schneemänner.

Gutes Gelingen, 
eure Lisa
 

Sonntag, 14. Dezember 2014

Türchen Nummer 14 - Haferzündis

Türchen Nummer 14 - Haferzündhölchen. In einer Zeitungsbeilage hab ich dieses Rezept gefunden. Sie sprangen mich sofort an. Ist wiedermal ein Keks mit dem gewissen Etwas :)


Für ca. 75 Stück benötigt ihr:
125 g Margarine
125 g Zucker
2 TL gemahlener Zimt
1 Pkg. Vanillezucker
2 Eier
100 g Mehl
100 g Schmelzflocken
50 g Speisestärke

und außerdem noch:
60 g Puderzucker
2 EL Himbeersirup
1 TL rote Speisefarbe
Rotes Tortengelee

In einer Rührschüssel die weiche Margarine mit Zucker, Zimt und Vanillezucker schaumig rühren. Dann die Eier nach und nach hinzufügen. Mehl, Speisestärke und die Schmelzflocken langsam unterheben. 
Teig 1 Stunde ruhen lassen. Am Besten gebt ihr ihn in den Kühlschrank.
Wartezeit um, Backrohr auf 180 Grad Umluft vorheizen. Dann nehmt ihr einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle, füllt diesen mit dem Teig und spritzt auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech 10 cm lange Streifen.
Ins vorgeheizte Backrohr geben und für ca. 8-10 Minuten backen.

Lasst die Stangen abkühlen. In der Zwischenzeit den Staubzucker mit Sirup und Speisefarbe verrühren. Nun nehmt ihr eine Stange, taucht diese in die rote Zuckermasse und dann sofort noch ins Pulver vom Tortengelee tauchen. 
Trocknen lassen.


Verpackt sie in einer selbst gebastelten Zündholzschachtel oder in einen anderen Behälter und dann verschenken. Aber am Besten ist immer noch selber naschen.. :)

Gutes Gelingen und schönen dritten Adventssonntag, 
eure Lisa


Samstag, 13. Dezember 2014

Türchen Nummer 13 - Schokoladewurst, oder kalter Hund


Türchen Nummer 13 öffnen wir heute.  Wiedermal ein Post mit sehr viel Eigennutz dahinter :) - Schokoladewurst. Da haben wir wiedermal meine heiß geliebte Schokolade. 

 Für drei kleine Rollen benötigt ihr:
100g Schokoladepulver
30g Butter
50g Zucker
150g Butterkekse (zerkleinert)
1 Ei
1 EL Milch

Butter, Zucker und die Eier schaumig rühren, Schokoladepulver und die Kekse beimischen. Die Masse in 3 Teile teilen. Gebt jeweils einen Schokokeksmasseteil auf ein Backpapier und formt dies zu einer Rolle. Wiederholt dies auch mit den anderen beiden Teilen. Nun muss die Schokoladewurst 2 Tage im Kühlschrank warten. 
Nach der laaangen Wartezeit für mich Schokosüchtige, kann ich die Schokoladewurst endlich aus dem Kühlschrank holen, in Scheiben schneiden und geniesen.. 


Viel Spass euch und feinen Samstag, 
eure Lisa


Freitag, 12. Dezember 2014

Türchen Nummer 12 - Linzerschnitten oder Linzerkekse



Türchen Nummer 12 – wir sind schon auf halb Weg zum 24. Türchen. Zeit vergeht immer viel zu schnell. Wenn man zur Zeit in die Stadt geht, dann ist von der ruhigen Weihnachtszeit nicht viel zu sehen. Hektik pur würd ich mal sagen. Wie gut dass ich mich in meine Backstube/Küche zurückziehen kann. Heute sind dabei Linzerschnitten rausgekommen. Gehören irgendwie auch zur Weihnachtszeit, obwohl Linzer das ganze Jahr über lecker schmeckt. Linzerschnitten ist nicht wie der Linzerkuchen. Die Linzerschnitten, sind Keksartig, halten dementsprechend auch wie Kekse und nicht wie ein Kuchen.
 
 
Für ein Blech Linzerschnitten benötigt ihr:
300 g Mehl
200 g Butter geschmolzen
200 g Zucker
1 Pkg Backpulver
1 Pkg Vanillezucker
80 g Semmelbrösel
150 g Haselnüsse gemahlen
4 Eidotter
4 TL Kakao
1 TL Zimt
1 geriebene Bio-Zitrone
Preiselbeermarmelade zum Bestreichen
 
Gebt alle Zutaten, bis auf die Preiselbeermarmelade, in eine große Schüssel und knetet sie bis sie eine feste Masse ergeben. Auf ein mit Mehl bestäubtes Brett geben und weiterkneten. Von der Masse ca. ¼ wegnehmen, dieses braucht ihr später für die Gitter.
Das Backrohr auf 180 Grad Umluft vorheizen.
Die restliche Masse nun vorsichtig ausrollen und aufs Backblech geben. Mit der Preiselbeermarmelade bestreichen. Den auf Seite gelegten Teig nun dünn ausrollen, ca. 3-4 mm. Dann mit einem Krapfen Roller Streifen schneiden. Die Streifen vorsichtig auf eine Spachtel legen und danach Gitterartig auf den Boden mit Marmelade.
Gitter verlegt, Linzer dann rein ins Backrohr. Dort ca. 20 Minuten lassen. Rausnehmen, abkühlen lassen und probieren.. mhhh.. :)
 
 
Die Linzerschnitten dann wie Kekse aufbewahren.
Gutes Gelingen und schönen Freitag euch allen,
eure Lisa

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Türchen Nummer 11 - schöne, Vase mit Holzscheiben. Einfach und simpel und verleiht dem alten Tontopf einen neuen Style...

Türchen Nummer 11 ist mal nichts Essbares. Aber sie verschönert unser Heim. Eine selbst gebastelte Holzvase, bzw. eine Tonvase mit Holzscheiben verkleidet.


Ich wollte schon längst mal wieder was Basteln. Und heute hatte ich die Gelegenheit dazu. Was man in einem Dachboden alles findet. Sieht der bei euch auch so aus wie bie uns? Wird mit all den 'Werd ich schon mal wieder brauchen' Dingen vollgestopft und niemand räumt den mal auf. Wir hatten jetzt Winterputz im Dachboden und allerhand Sachen gefunden, wie zb. alte Tonvasen, leere Keksdosen usw. Mit der Tonvase hatte ich schon gleich eine Idee.
Macht mit eurem Partner, Familie, Freundin, Kindern einen Ausflug in die Natur. Dort sammelt ihr dann dickere und dünnere und mittlere Äste. Diese braucht ihr für die Ast-Räder. Danach besorgt ihr euch noch eine Tonblumenvase oder eine Dose oder was ihr damit beschmücken wollt.

 
Schneidet von den Ästen ca. 5-7mm dicke Scheiben ab und diese klebt ihr dann mit einer Heißklebepistole auf die Vase. 
Schaut das ihr dünnere und dickere und mittlere Ästscheiben vermischt. So kommt ein schönes Muster heraus. Mein grünes Bäumchen passt perfekt in seine neue Vase. Nun hat auch er ein schönes 'Kleidchen' an. :)

Schönes Basteln, 
eure Lisa

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Türchen Nummer 10 - ganz leckere Chai-Apfel-Gugl

Hei meine Lieben
Man hört immer wieder vom Chaitee, ich glaube sogar, dass ist jetzt schon so lange so, dass er gar wieder out ist...Jedenfalls habe ich ihn endlich gefunden (im Bioladen, war eigentlich klar) und was soll ich sagen, er schmeckt echt nach Weihnachten und Kaminfeuer.
Außerdem habe ich noch dieses Rezept bei Fräulein Klein gefunden, dass nach Probieren nur so schrie..

Chai-Apfelgugl

(für 12 Minigugl)






100 ml Milch

2 Beutel Chai Gewürzteemischung

150g weiche Butter

80g brauner Zucker
30 ml Ahornsirup
3 Eier
250g Mehl
1 TL Backpulver
50g gehackte Walnüsse
1 EL brauner Rum (ersatzweise 4 Tropfen Rumaroma)
150g Äpfel


Milch erwärmen und die Teebeutel 15 min darin ziehen lassen. Beutel wieder entfernen.
Butter mit Zucker schaumig schlagen. Ahornsirup untermengen und Eier nach und nach hinzufügen. Dabei immer weiter rühren.
Mehl mit Backpulver mischen und mit den Walnüssen unterheben.
Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und grob reiben.
Die  Milch, den Rum und die geriebenen Äpfel in den Teig rühren.

Die Guglformen einfetten und etwas mit Mehl bestäuben.
Teig einfüllen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 30 min. backen.
Stäbchentest machen!

Was mir bei diesen Gugl besonders schmeckt, ist das er schön weich und saftig ist.
Habt noch eine schöne Adventszeit!
Siggi


Dienstag, 9. Dezember 2014

Türchen Nummer 9 - Minigugl mit weißem Schokolikör

Man hat ja immer so die Phasen, nach der Muffinphase kommt jetzt die Miniguglphase. Darum versteckt sich im Türchen Nummer 9 Minigugl mit weißem Schokoladelikör. Der weiße Schokoladelikör kommt wieder vom Südtiroler Unternehmen Villa Laviosa.
Minigugl sind ja so vielfältig. Für die Füllung kann man auch verschiedene Schokoladen verwenden, verschiedene Grappas oder Liköre (hab sie auch mit Pistazien Likör von Villa Laviosa gemacht, superlecker), oder statt Schokolade könnt ihr auch Pudding nehmen.. Ihr seht, lasst eurer Fantasie freien Lauf.. :)


Zutaten für 24 Minigugl:
50g weiche Butter
50g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei
50g Mehl
1 TL Backpulver
1/2 TL Zimt
1 Stamperle weißer Schokolade Likör

Heißt das Backrohr auf 160 Grad Umluft vor. Dann in einer Schüssel Butter und Zucker schaumig rühren. Das Ei und das Stamperele weißer Schokolade Likör dazugeben und weiterrühren. Mehl, Backpulver, Salz und Zimt dazugeben und unterrühren. 
Den Teig in die gefettete Form geben, darauf achten, dass bei den Gugl auch das Loch in der Guglmitte geschlossen ist und dann im vorgeheizten Backrohr ca 12-15 Minuten backen.


Für die Lochfülle der Gugl:
Schmelzt ihr 50g weiße Schokolade und gebt dann ein halbes Stamperle weißen Schokoladelikör hinzu. Alles gut verrühren und dann in die Gugllöcher füllen.
Abkühlen lassen und genießen.. 

Gutes Gelingen, 
eure Lisa